Zur Übersicht

Meine ersten drei Wochen Freeletics

Mein Einstieg in die Welt der "freien Athleten"

Artikelbild

Wer hätte das gedacht? Der einst komplett sportlose Ralph, der früher lieber im Informatiklabor gesessen hat als mit seinen Freunden Fußball zu spielen betreibt nun freiwillig Sport? Ja so ist das. Durch meine tägliche Arbeit vor dem PC wurde Sport für mich zum Muss und mittlerweile zum nicht mehr wegzudenkenden Hobby. Mehrmals die Woche Laufen und der Besuch im Fitness-Studio sind mittlerweile Fixtermine für mich. Da ich persönlich aber einen sehr agilen Tagesablauf pflege (manche nennen es auch chaotisch oder spontan) kann ich weniger mit Vereinen oder Teamsportarten anfangen. Beim Sport bin ich Einzelgänger und ziehe mein Ding alleine durch.

Mein bisheriges Training

Anfangs habe ich mir einen Trainingsplan eines Personal-Trainers im Fitness-Studio erstellen lassen. Der Schwerpunkt lag damals auf Bodybuilding, sprich Muskelaufbau. Was mich daran aber immer gestört hat war die Abhängigkeit von Geräten. Wollte ich trainieren, musste ich ins Fitness-Studio gehen. Ansich war das aber kein großes Problem, da meine Firma 300 Meter von der Muckibude entfernt ist. Mein Ziel war es aber nicht möglichst viel Gewicht stemmen zu können. Eher wollte ich mehr Kontrolle über meinen Körper erlangen, um zum Beispiel einen Handstand machen zu können und um Haltungsschäden oder Rückenproblemen entgegenzuwirken.

Durch meine Freundin wurde ich auf Blogilates aufmerksam. Aus Interesse habe ich ein Monat lang die Abs Challenge gemacht und fast täglich die Übungen von Cassey Ho absolviert. Auch wenn nun manche Männer diese Zeilen mit einem Grinsen lesen, es ist verdammt anstrengend. Aber das Konzept zuhause zu trainieren und einen fixen Trainingsplan inklusive einer großen Community zu haben, scheint erfolgreich zu sein.

Der neue Trend

Vor wenigen Monaten machte mich ein guter Freund auf eine spezielle Art von Training aufmerksam welches ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht arbeitet, nämlich Freeletics. Der Name erschien mir aber nicht fremd. Sehr oft kam mir das auffällige Logo bereits auf meinem Facebook Feed entgegen (Big Brother und so). Nach wenigen Sekunden war ich auch schon auf der offiziellen Seite von Freeletics und las mich mal in die ganze Thematik ein. Vom Prinzip her war das Ganze genau das, was ich suchte: Ein Training, was die eigene Körperbeherrschung steigert und dabei komplett auf Geräte verzichtet. Die einzigen Trainingsutensilien, die man ab und zu benötigt, sind eine Klimmzugstange und Laufschuhe. Letzteres besitze ich als begeisteter Läufer sowieso und die Klimmzugstange findet man mit etwas Kreativität auch in seiner Umgebung (Spielplätze, Fußballtore, Bäume...).

Beworben werden auf der Freeletics-Seite außergewöhnliche Transformationen von "normalen" Menschen zu wahren Trainingsmaschinen. In diesem Punkt war ich sehr skeptisch und bin es nach wie vor noch. Weiters kann man ohne zu bezahlen mit Freeletics und deren recht gut gemachten Apps wenig anfangen. Ohne der kostenpflichtigen Mitgliedschaft hat man nur Zugriff auf wenige der speziellen Workouts. Der Coach steht einem überhaupt nicht zur Verfügung. Da ich ein neugieriger Mensch bin und mich das Konzept doch sehr stark interessierte, habe ich Geld (34,99€) für drei Monate eingeworfen. Nun standen mir der Coach und alle Workouts zur Verfügung.

Das Training beginnt

Das Training besteht im Allgemeinen aus täglichen Workouts, die gibt sich aus mehreren Übungen zusammensetzen. Von jedem Workout gibt es meist drei Abwandlungen namens Standard (normale Ausführung), Stärke (Übungen dienen dem Stärkegewinn) und Ausdauer (Übungen steigern die Ausdauer). Der Coach bestimmt den Trainingsablauf, nachdem das gewünschte Ziel (Stärke-, Ausdauer- & Stärke- oder nur Ausdauergewinn) und die Anzahl der Trainingseinheiten pro Woche angegeben wurden. In meinem Fall war das "Ausdauer & Stärke" und vier Trainingseinheiten in der Woche.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Übungen. Die Erste ist die Absolvierung von einer vorgegebenen Anzahl an Wiederholungen in möglichst kurzer Zeit. Das Ziel dabei ist die Dauer der Übung so kurz wie möglich zu halten.
Die zweite Art sind die so genannten MAX Übungen. Hier wird ein Zeitlimit vorgegeben in der eine Übung möglichst schnell wiederholt werden muss. Es zählt am Ende die Anzahl der gemeisterten Wiederholungen.

Als aller erste Übung gab mir der Coach "Metis Standard" vor. Dieses Workout sieht so aus:

  1. 10x Burpees
  2. 10x Climbers
  3. 10x Jumps
  4. 25x Burpees
  5. 25x Climbers
  6. 25x Jumps
  7. 10x Burpees
  8. 10x Climbers
  9. 10x Jumps

Ganz schön anstrengend für einen kompletten Einsteiger. Es hat mich aber motiviert und Lust auf mehr gemacht. Danach fand der eigentliche Einsteigstest statt. Dieser besteht aus drei MAX Übungen. In meinem Fall war das 2 Minuten Zeit für Liegestütz, 5 Minuten Zeit für Situps und 5 Minuten Zeit für Burpees. Das Ergebnis wird dann vom Coach verwendet, um den Trainingsplan für die erste Woche zu erstellen.

Meistens gibt es zu jeder einzelnen Übung auch eine einfache Version für Einsteiger. Zum Beispiel kann man Liegestütz auch auf den Knien statt auf den Fußballen machen. Ich habe zu Beginn oft auf die leichteren Varianten wechseln müssen, was meine Motivation aber noch mehr steigerte. Die Konsequenz ist, dass man sich für das Workout selber keinen Stern geben darf. Das bedeutet, dass man weniger Punkte für die Übung bekommt und somit im Rang (Level) weniger schnell aufsteigt. Für mich als großer Rollenspiel-Fan ist der Rang innerhalb der App grandios: Man kann durch das Absolvieren von Übungen seinen Level/Rang steigern. Macht man die Übungen sauber, darf man sich einen Stern geben, der einem extra Punkte verschafft. Selbstverständlich kann man hier super betrügen, doch was bringt es einem?

Die App für iOS ist sehr gut umgesetzt worden. Sie dient als Nachschlagewerk für die Workouts, Übungen und den persönlichen Leistungen. Der Coach ist gut und logisch aufbereitet und leitet einen fehlerfrei durch die Woche. Das Tracken der Zeiten macht man ebenfalls über die App. Zum Beginn eines Workouts drückt man den Start-Knopf. Nach jeder Übung kann man durch eine Wischgeste zur nächsten Übung springen. Hat man alle Übungen absolviert wird die Zeit gespeichert und sofort in der "Cloud" gespeichert.

Freeletics hat sich die Mühe gemacht zu jeder Übung ein professionelles Video zu produzieren. Echt beeindruckend!

Die ersten drei Wochen

Ich befinde mich beim Schreiben dieser Zeilen am Anfang der vierten Woche und muss sagen, dass ich jedes der Trainings genossen habe. Um genau zu sein, habe ich während des Trainings Freeletics verflucht. Kurz danach, meist komlett erschöpft und schwitzend, habe ich mich aber über meine Leistung (z.B. 200 Liegestütz, 200 Kniebeugen und 80 Situps in einem Workout) gefreut. Die vielen Wiederholungen, welche wenn möglich ohne Pause absolviert werden, sollen verlangen einem schon Einiges ab. Um so größer ist die Freude nach einem harten Workout, wenn man es doch geschafft hat. Es ist erstaunlich, wie schnell man sich steigert: Die 25 Burpees am Anfang waren die Hölle und ohne Pausen nicht schaffbar. Nun sind diese in einem Stück kein Problem mehr. Das motiviert!

Selbstverständlich gilt wie im restlichen Leben auch hier: Hirn einschalten und nichts übertreiben. Auf sehr ausführlichen Artikeln warnt Freeletics vor möglichen gesundheitlichen Konsequenzen. Hast du vor, während oder beim Training Schmerzen oder andere Probleme, wende dich bitte sofort an einen Arzt.

Fazit

Meine Motivation ist in keiner Weise gesunken, sondern eher gestiegen. Ich freue mich, dass ich nicht mehr auf Trainingsgeräte angewiesen bin und im Grunde dort trainieren kann, wo ich es möchte. Ihr werdet bestimmt noch mehr zu dem Thema von mir hören. Ich halte auch auf dem Laufenden!

Falls du Interesse hast und dich für den Coach anmelden möchtest, verwende doch bitte folgenden Link. Dadurch bekommen du und ich zwei zusätzliche Wochen gratis dazu: Freeletics Coach anmelden

Kommentare

comments powered by Disqus